stadtstadtstadt


urbanophil zeigt filme im zeughauskino
24. Juni 2009, 10:52
Filed under: film

bereits zum dritten mal findet eine interessante kooperation der kollegen von urbanophil und dem zeughauskino statt. die morgige veranstaltung sei hiermit ausdrücklich empfohlen. obendrauf gibt es noch den bonus einer gästeliste. weitere infos am ende der ankündigung.

“Am Südrand des Englischen Gartens in München plante Hitler gleich nach Machtübernahme durch die Nationalsozialisten ein Haus der Deutschen Kunst.Architekt Paul Ludwig Troost, der zwischen 1912 und 1930 etliche Transatlantik-Schnelldampfer eingerichtet hatte, erhielt den Auftrag für diesen ersten repräsentativen Monumentalbau des „Dritten Reiches“. Das neoklassizistische Haus zeichnete sich durch seine innovative Technik aus, sogar einen Luftschutzbunker hatte Hitler gleich miteinbauen lassen. Das Haus der Deutschen Kunst zeigt die Entstehung dieses Gebäudes, dessen Einweihung 1937 als pompöses Schauspiel inszeniert wurde, und berichtet von seiner Planung bis zur Grundsteinlegung 1933.

Walter Hege, einer der wichtigsten Fotografen der Neuen Sachlichkeit, war von 1930 bis 1935 Hochschullehrer an der Bauhaus-Universität in Weimar. In Die Bauten Adolf Hitlers fotografiert Hege Albert Speers „Vision von Germania“ als einen Propagandafilm in kühler Perfektion. Zu sehen sind u.a. das Reichsluftfahrtministerium in Berlin, die Reichsautobahn, die Elbbrücke in Dresden, das Haus der Deutschen Kunst. In der NS-Zeit wurde die Architektur zum „Wort aus Stein“ , sie diente politischen Zwecken.
Im Film Das Wort aus Stein werden mit Hilfe einer speziellen Tricktechnik Pläne und Modelle zum nationalsozialistischen Bauen so umgewandelt, dass zukünftige Straßen und Gebäude in Berlin und München plastisch erlebbar werden.”

Die Einführung gibt Ralf Forster.

Die Filme:

* Das Haus der Deutschen Kunst (D 1934, R: Armin Hausladen, K: Gustav Weiss, 30’)
* Die Bauten Adolf Hitlers (D 1938, R: Walter Hege, 16’)
* Das Wort aus Stein (D 1939, R: Kurt Rupli, 19’)
* Deutsche Arbeitsstätten (D 1940, R: Fritz Brunsch, 20’)

Infos
Und natürlich gilt wie immer: wer zum halben Eintrittspreis von 2,50 € (statt 5 €) hineinkommen will, schreibt uns einfach eine Mail mit seinem/ihrem Vor- und Nachnamen bis Mittwoch nachmittag (17 Uhr). Die Adresse ist: urbanophil@gmail.com.

am 25.6. um 20.00 Uhr
Ort: Zeughaus | Unter den Linden 2

Advertisements

Schreibe einen Kommentar so far
Hinterlasse einen Kommentar



Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s



%d Bloggern gefällt das: